Was ist das Christentum?

Von Matt Slick

Das Christentum ist eine Religion, die auf den Lehren und Wundern Jesu basiert. Jesus ist der Christus. “Christus” bedeutet der Auserwählte. Christus ist nicht der Nachname Jesu. Jesus ist der von Gott, dem Vater,  Auserwählte, der in die Welt kam, die Prophezeiungen und Gesetze des Alten Testaments erfüllte, am Kreuz starb und leiblich von den Toten wiederauferstanden ist. Er vollbrachte viele Wunder, die in den Evangelien und von Augenzeugen aufgezeichnet wurden. Er ist sowohl göttlich in seiner Wesensart, als auch menschlich. Somit hat er zwei Wesensarten und ist verehrungs- und anbetungswürdig.

Das Christentum lehrt die Existenz eines einzigen Gottes, der das Universum, die Erde und Adam und Eva erschuf. Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde. Das heißt nicht, dass Gott einen Körper aus Fleisch und Knochen besitzt. Bilde bedeutet, das Abbild von Gottes Charakter, Rationalität etc. Da wir als Abbild Gottes erschaffen wurden, ist jeder Mensch Respekt und Ehre würdig. Außerdem bedeutet das, dass wir uns nicht durch einen zufälligen Prozess aus einzelligen Organismen zu rationalen, emotionalen Lebewesen entwickelt haben.   

Gott schuf Adam und Eva, setzte sie in den Garten Eden und gab ihnen die Freiheit zwischen richtig und falsch zu wählen. Sie wählten die Sünde. Sünde ist das Tun, das entgegengesetzt zu Gottes Wesen ist. Beispielsweise kann Gott nicht lügen, dementsprechend ist Lügen eine Sünde. Aus dem Ungehorsam Adams und Evas folgte die Ausstoßung aus dem Garten Eden, ebenso wie das Leid und die Auswirkungen des Todes.

Als Resultat ihrer Sünde, erbten ihre Kinder und wir eine sündhafte Natur. Mit anderen Worten: Unsere Nachkommen sind nicht perfekte Wesen. Denkt mal darüber nach. Wir brauchen unseren Kindern nicht Selbstsüchtigkeit oder das Lügen beizubringen. Sie wissen diese Dinge von Natur aus. Das zeigt, dass wir alle in einem gefallen Zustand geboren werden.

Das Christentum lehrt die Dreifaltigkeit Gottes(Vater, Sohn und Heiliger Geist, nicht drei Götter), dass Jesus Christus die zweite Person der Dreifaltigkeit ist, Jesus am Kreuz starb, von den Toten leiblich wiederauferstand und dass alle Menschen dem rechten Gericht Gottes obliegen, da alle Menschen gegen Gott gesündigt haben. Es lehrt, dass Jesus der einzige Weg der Errettung aus dem kommenden Gericht Gottes ist und dass Erlösung durch den Glauben an das Werk Jesu am Kreuz und nicht durch gottgefällige Taten erlangt wird.

Während alle anderen Weltreligionen lehren, dass man durch gute Taten in Zusammenarbeit mit Gott in die Gegenwart Gottes  gelangt, ist das Christentum die einzige Religion, die Erlösung durch Gnade lehrt. Das heißt, dass wir nicht durch unsere Bemühungen, Aufrichtigkeit oder Taten vor Gott gerecht werden. Stattdessen werden wir Gott durch unseren Glauben an die Taten Christus am Kreuz gerecht. 

Des weiteren lehrt das Christentum, dass wenn einst jemand wiedergeboren (errettet) wurde, der Heilige Geist in ihm wohnt und sich die Person verändert: „Darum, ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!”(2.Kor 5:17). Das bedeutet, dass Gott wirklich in einem lebt und dass ein Christ dann eine wahrhaftige und lebendige Beziehung mit Gott erfährt.  Demzufolge ist die Frage :“Was ist das Christentum?” am besten beantwortet, als eine Beziehung mit dem wahrhaftigen und lebendigen Gott durch Jesus Christus, durch den unsere Sünden vergeben sind und wir dem rechten Gericht Gottes entkommen.

 

 

 

 
 
CARM ison